Steinsel Central Cemetery

Luxemburg weist derzeit mit circa zwei Prozent das größte demographische Wachstum in Europa auf. Nach allen Prognosen wird die Bevölkerungszahl in den nächsten Jahrzehnten weiter ansteigen und bis zum Jahr 2060 die Millionengrenze überschreiten. Steinsel liegt derzeit mit einem jährlichen Wachstum von 1,43 Prozent unter dem nationalen Durchschnitt, durch seine Nähe zur Hauptstadt und dem Plateau Kirchberg wird aber in Zukunft mit einem stärkeren Anstieg zu rechnen sein. Um diesem Wachstum Folge zu leisten, investiert die öffentliche Hand derzeit vermehrt in technische und soziale Infrastrukturen. Dazu gehört auch der Ausbau der Friedhöfe, für die mit deutlich mehr Grabstellen zu rechnen sein wird. Darüber hinaus werden die Friedhöfe einer immer heterogeneren Bevölkerungsstruktur mit verschiedenen Konfessionen und unterschiedlichen Bestattungsverhalten wie Einäscherungen und Green burialsRechnung zu tragen haben. 

 

Gleichzeitig ist der Grund und Boden nicht vermehrbar und muss nachhaltig genutzt werden. Gerade in Ballungsgebieten, wo mit den meisten Bestattungsfällen zu rechnen ist, ist der Grund und Boden besonders wertvoll. Die in Luxemburg bestehende Friedhofsinfrastruktur ist jedoch im Gegenteil von einer extensiven und monofunktionalen Flächennutzung gekennzeichnet. Meistens werden Grabfelder im Schachbrettmuster hinzugefügt, die kaum auf zukünftige Veränderungen im Bestattungsverhalten zu reagieren vermögen. Selbst die immer beliebter werdenden Aschestreuungen und Urnenbestattungen können den ansteigenden Flächenverbrauch der hiesigen Friedhöfe nicht ausreichend abfedern. Über die Problematik des Flächenverbrauchs hinaus bleibt die Frage eines pietätsvollen Umgangs mit den sterblichen Überresten aufgelöster Gräber nach Ablauf der Konzessionen eine Grauzone. 

On the first level, the exhibition uses a spatial installation to tangibly illustrate the issue of the privatisation of land. Right at the start, visitors are led into a central corridor which only opens up to the exhibition space at the other end. The corridor takes up eight per cent of the floor area of the entire exhibition space. This projects the situation in Luxembourg onto the exhibition space, illustrating that public authorities only have a remaining eight per cent of building land at their disposal.

 

Positioned around this installation, in the form of models at a scale of 1:33, is a selection of 13 as yet unrealised elevated projects from the history of ideas. The focus here is less on the objects themselves than on the space between land and object which is made available to the public even in the context of a privately owned property.

The various projects not only clearly illustrate how much variety the elevated building typology can yield – from slab buildings and towers to clusters and urban block developments – but also how manifold the design and use of this porous ground-floor space can be. 

 

The large-scale diagram is designed as a work in progress. Based on research on an Architecture of the Common Ground conducted by master’s students at the University of Luxembourg, visitors are invited to continue writing the atlas of a committed architecture that sets the value of the public sphere and participation above the privatisation and encapsulation of urban land. 

 

In collaboration with the journal Arch+, this resulted in issue no. 231, "The Property Issue", which focuses on land and new common goods, further deepening the thematic background of the exhibition.

© LUCA / Alberto Sinigaglia
Team:
Florian Hertweck & Andrea Rumpf (curators)
Philippe Nathan (co-curator), Maribel Casas, Alvise Pagnacco
LUCA: Stéphanie Baustert, Bastien Fréard, Lili Krack, Pascale Kauffmann, Thomas Miller
Master in Architecture, European Urbanisation, Globalisation: Marielle Ferreira Silva, Markus Hesse, Nikos Katzikis, Christoph Odenbreit, Carole Schmit, Christian Schulz, Sara Volterrani, Ivonne Weichold
Institute of Civil Engineering and Environment: Danièle Waldmann
Luxembourg Institute of Socio-Economic Research: Julien Licheron, Antoine Décoville, Valérie Feltgen, Olivier Klein
Experts: Alain Guiheux, Dirk Löhr, Christine Muller, Anh-Linh Ngo, Véronique Patteeuw, Beatriz Ramo, Nico Steinmetz, Frank Vansteenkiste

prof. florian hertweck  I  architect dplg - phd

studio hertweck l architecture + urban design

5, rue du couvent  I  l-4537 differdange, luxembourg

www.studio-hertweck.com  I  mail@studio-hertweck.com

+352 691 24 80 80

master architecture, european urbanisation, globalisation

university of Luxembourg  I  campus belval

11, porte des sciences  I  4366 esch-sur-alzette 

www.masterarchitecture.lu sara.volterrani@uni.lu 

+ 352 46 66 44 9516